top of page

Framework für die Plattform-Ökonomie

In den Anfängen des „Cloudianischen Zeitalters“ war die Welt noch flach. „On demand“ bedeutete vor gut einer Dekade, dass Anwender ihre interne IT durch Lösungen aus Service-Rechenzentren ergänzen sollten: Kandidaten für Cloud-Services waren vor allem „nicht-strategische“ Angebote rund um den eCommerce: Online-Shops, Marktplätze, Track and Trace und Kundenkommunikation über Social Media, die eigene Website und per Chat. Aber die zentralen Geschäftsprozesse blieben schön zu Hause. Die Cloud war für die schönen Nebensachen der Welt.


Dann setzten die Anwender auf Managed Services mit dem Versprechen, ein qualifizierteres Monitoring, einen höheren Sicherheitsstandard, vielleicht die gleiche Verfügbarkeit, aber auf jeden Fall ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis zu bieten als die gute alte Inhouse-IT. Und in der Tat kann man davon ausgehen, dass im DataCenter der Cloud gehostete Anwendungsarchitekturen aller Wahrscheinlichkeit nach besser vor Cyber-Attacken geschützt sind, als die guten alten „On-Premises“-Installationen.


Doch inzwischen sind die Cloud-Services durchaus strategisch, weil die Geschäftsprozesse nicht mehr lange so funktionieren werden, wie wir es gewohnt waren. Der Sweet Spot des Cloud Computings liegt gar nicht im Modell Software as a Service oder in Infrastructure as a Service, sondern in ganz anderen Digitalstrategien. Kurz gesagt: Wer nicht bereit ist, das Geschäftsmodell den Möglichkeiten der Digitalisierung anzupassen, braucht auch nicht über Cloud Computing nachzudenken.


Doch es ist gar nicht so einfach, bestehende Anwendungen um Cloud-Services so zu ergänzen, dass ein neuer, durchgängiger Geschäftsprozess entstehen kann. Dazu sind nicht nur APIs notwendig, mit denen der Übergang von der einen in die andere Welt möglich ist. Und es bedarf eines flexiblen Workflow-Managements, dass die neuen Prozessschritte anwendungsübergreifend zusammenfasst.


Für die Verbindung unterschiedlicher IT-Welten haben wir das actesy Metadaten-Framework entwickelt, das heute bereits über 250 Adaptoren (Weiterentwicklung von Schnittstellen) verfügt, mit denen hybride Anwendungswelten aus unterschiedlichsten Lösungen an verschiedenen Standorten geschaffen werden können.


Das actesy Metadaten-Framework verbindet die interne IT mit der Cloud und beides mit dem mobilen Web und dem Internet der Dinge zu einer gemeinsamen Plattform. Das Ergebnis ist eine völlig andere Sicht auf heutige Geschäftsmodelle. Die Plattform-Ökonomie zielt nicht darauf, die bisherige IT einfach nur in die Cloud zu verlagern. Vielmehr werden über die Cloud völlig neue Umsatzquellen und Kundenbeziehungen geschaffen. Es ist an der Zeit, dass der Mittelstand die Digitalstrategien der großen Internet-Konzerne für sich entdeckt und adaptiert:

  • Amazon beispielsweise lässt sich für viele seiner Dienstleistungen durch Daten bezahlen

  • Crowd Service-Anbieter lassen sich ihre Dienstleistungen durch Dienstleistungen bezahlen – zum Beispiel Weiterleiten

  • Marketing-Plattformen lassen sich ihre Dienstleistungen durch Feedback bezahlen

  • Telekomanbieter erwarten für ihre Mediadienstleistungen langfristige Kundenbindung

  • Automobilhersteller bieten ihre Mobilitätsdienstleistungen für Marken- und Modelltreue an

  • Vergleichsportale tauschen ihre Angebote gegen detaillierte Vertragsinformationen ein

Die Plattform-Ökonomie kennt viele Bezahlmodelle. Und alle werden erst durch die Integration der internen IT mit Cloud-Services möglich. Und mit dem actesy Metadaten-Framework können sie in überschaubaren Projektschritten realisiert werden. Connecting digital worlds – wir helfen Ihnen auf dem Weg ins „Cloudianische Zeitalter“ der Plattform-Ökonomien.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme unter info@actesy.com

Wir sehen uns in Ihrem nächsten Digitalprojekt!

Comments


bottom of page